News

08.03.2019 20 Uhr

ZONTA Kino - "Starke Frauen" präsentiert den Film "DAS MÄDCHEN HIRUT" am internationalen Frauentag im Goslarer Theater.

Weitere Informationen erhalten sie hier: LINK.

12.01.2019  19 Uhr

2. ZONTA Lesezeichen im Mönchehaus Museum mit Frau Julia von Lucadou und ihrem Titel „Die Hochhaus-Springerin“

ZONTA Goslar Lesezeichen mit Frau Lucadou

ZONTA Goslar Lesezeichen mit Frau Lucadou

01.12.2018

ZONTA SAYS NO

ZONTA Goslar Says No im Rammelsberg

Orange the City am Förderturm vom Rammelsberg

11.08. - 12.08.2018

Impressionen von der Clubwanderung von Walkenried nach Bad Harzburg

Kloster Walkenried

Kaiserweg

Gruppenfoto

21.07. - 22.07.2018

Taschen helfen Frauen
Aktion des Zonta Club Goslar und Zonta St. Barbara

Handtaschenverkauf Goslar

 v.l. Zontians Andrea von Hoff, Manuela Salomé und Gudrun Biermann

Unter dem Motto: „Taschen helfen Frauen“ verkauften die Zonta Clubs Goslar und Goslar St. Barbara am 21. und 22. Juli auf der Rennbahn Bad Harzburg 350 Taschen sowie diverse Accessoires. Bereits am ersten Verkaufstag gingen alle Taschen der Edelmarken über den liebevoll zurechtgemachten Ladentisch in einem Zelt neben dem Graditzer Pavillon. Am nächsten Tag leerte sich das Verkaufssortiment um ein weiteres, sodass die Aktion mit einer überaus erfreulichen Einnahmenbilanz für beide Clubs endete.

Von der Idee bis zum Verkaufsstand, der den Zonta Clubs dankenswerter Weise kostenlos vom Bad Harzburger Rennvereinzur Verfügung gestellt wurde, ging rund ein Jahr engagierter Vorbereitung ins Land. Die hervorragende Zusammenarbeit der Zontians Andrea von Hoff, Gudrun Biermann und Manuela Salomé schreit daher geradezu nach einer Wiederholung. Mit Mund-zu-Mundpropaganda und schick aufgemachten Flyern rief man zur Spende von Taschen auf. Viele folgten dieser Bitte, sogar die Goslar’schen Höfe beteiligten sich. Es kamen 350 gebrauchte aber gut erhaltene Taschen, von der Clutch bis zum Shopper zusammen. Die Fashionistas unter den Rennbahnbesucherinnen entdeckten sogar Marken wie Gucci, Valentino, Hermes, Louis Vuitton und Bree.

Den Spenderinnen dieser Taschen an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank!

Handtaschenverkauf Goslar

Handtaschenverkauf Goslar Z Kruse und Z Michaelis-BraunHandtaschenverkauf Goslar Z Michaelis-Braun

Handtaschenverkauf Goslar Z Salomé

 

Abi-Preise 2018: Würdige Preisträgerinnen

Abi Preis 2018

v.l. Christiana Mareike List, Z Dr. D. von Hardenberg-Koch

In diesem Jahr wurde der Zonta Abi-Preis an drei überaus passende Abiturientinnen vergeben.

Absolute Überfliegerin war die 17 jährige Christiana Mareike List vom CvD Goslar. Sie lieferte in den Kursen Physik, Mathe und Chemie jeweils eine 15 Punkte Leistung ab, was umso mehr wiegt, als dass die Kurse ein erhöhtes Anforderungsniveau hatten. Insgesamt erreichte die Schülerin sagenhafte 879 von 900 möglichen Punkten im Abitur, was genaugenommen einer Note unter einer Eins entspricht, so Schulleiter Ralf Töpperwien. Im Vorjahr erreichte List mit ihrem Projekt rund um fluoreszierende Farbstoffe einen regionalen Sieg in „Jugend forscht“. Der Name der 17 Jährigen Einser-Schülerin Christiana List wurde an diesem Abend mehrfach aufgerufen. So bedachten unter anderen die Deutsche Physikalische Gesellschaft und die Deutsche Mathematiker-Vereinigung die Absolventin mit Anerkennung und dem Angebot des Beitritts.

Eine weitere, ebenso würdige Preisträgerin war Gesa Hölzer, vom Werner von Siemens Gymnasium in Bad Harzburg mit einem Notendurchschnitt von 1,3. Auch sie bestand in einem Mathe- und einen Physikkurs mit erhöhten Anforderungen.

Auch die dritte Preisträgerin, Anneke Sophie Ostermann vom Ratsgymnasium Goslar hatte seit der 5. Klasse durchgehend überdurchschnittliche Noten, vor allem im naturwissenschaftlichen Bereich.

Dass mathematische Begabung eng mit der für Musik verwandt ist, bestätigten alle drei Preisträgerinnen.  Sie alle brachten sich mit ihren diversen Blasinstrumenten in das Schülerorchester ein.

08.05.2018

YWPA Preisverleihung 08.05.2018

Jana Michelle Filek wurde zur Preisträgerin des YWPA Award 2018 gekürt

Im Mönchehausmuseum herrschte eine lockere Atmosphäre, als Präsidentin Sylvia Neidhardt die erst 17 jährige Jana Michelle Filek aus Bad Harzburg als diesjährige Preisträgerin des YWPA Award auszeichnete. Die fröhliche Abiturientin des Niedersächsischen Internatsgymnasiums kam mit ihrer Familie, dem Ehepaar Kutsche von der Flüchtlingshilfe e.V. sowie ihrem Chemielehrer und Tutor Reinhard Wulfes, der eine ebenso warmherzige wie launige Laudatio hielt. Hochbegabt, zielstrebig, gradlinig und stets hilfsbereit, so beschrieb der Pädagoge seine langjährige Schülerin, „Sie ist unique - einzigartig“.

Janas bevorzugte Fächer sind Chemie und Mathematik, die sie nach der Schule zum Studienschwerpunkt für das Lehrfach machen möchte. Neben Schule und Solo-Gesang, mit dem sie sich sogar für „Jugend musiziert“ qualifizierte, setzte sie sich als Schülersprecherin stets für andere ein. „Ihr Wort hat bei den Zeugniskonferenzen Gewicht“, so Reinhard Wulfes, der schmunzelnd hinzufügt, dass auch er sich von Jana schon die eine oder andere Kritik habe anhören müssen. Diese, so müsse er zugeben, sei auch berechtigt gewesen - käme aber immer sachlich und charmant daher.

Ausschlaggebend für den Zonta Club Goslar war jedoch das Engagement der jungen Frau im Verein der Flüchtlingshilfe Bad Harzburg. Hier widmet sich die Schülerin ehrenamtlich Mädchen und jungen Müttern, die in Deutschland strandeten. Dies tue sie nach Aussage von Annegret und Stefan Kutsche, die die Flüchtlingshilfe leiten, mit großer Hingabe und viel Kreativität. GRATULATION!!

25.04.2018

Spendenübergabe an die Familienhebammen Goslar

v.l. E. Brummer, S. Neidhardt, M. Siebeneicher, I. Rumlich, E. Hammer-Buritz

Spendenübergabe an die Familienhebammen!

Den Anfang machte unsere Benefiz-Lesung im November letzten Jahres. Nun, kurz nach dem Welttag des Buches, konnte der Zonta Club Goslar die mit der Lesung gesammelten Gelder an die Familienhebammen übergeben.

Die Sozialarbeiterin Marita Siebeneicher, Familienhebamme Elisabeth Hammer-Buritz und die Familiengesundheitskinderpflegerin Ines Rumlich nahmen die Spende in Empfang. Das Geld kann nun an Mütter gehen, die in eine schwierige Lebenslage geraten sind oder deren Kind sie etwa wegen einer Erkrankung vor besondere Herausforderungen stellt. Neben finanziellen Notlagen, in denen schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt ist, könnte dieses Geld auch für Kurse, etwa Babyschwimmen, Babymassage oder einen Erste Hilfe-Kurs für Babynotfällen zur Verfügung gestellt werden.

Die medizinische Versorgung von Frauen weltweit gehört ja zu einem der erklärten Zielen von Zonta International. Insofern passt die Arbeit der Familienhebammen hervorragend in das Profil unserer Service Projekte. Deswegen unterstützt der Club die Familienhebammen und Familiengesundheitspflegerinnen des Landkreises bereits seit vielen Jahren bei ihrem Engagement rund um junge Familien, deren Bedingungen nicht ideal sind. Früher wurden die Gelder für die Hebammen immer über ein Swing- und Minigolfturnier generiert, welches Z Nordmann-Mörike lange Zeit mit großem Engagement initiierte. Nun sollen Bücher Hilfe bringen.

Die nächste Benefiz-Lesung im Herbst 2018 ist bereits in Planung.

 

09.03.2018

Kinoabend des Zonta Club Goslar

v.l. B. Schuchhardt, Dr. D.v.Hardenberg-Koch, Dr. S. Köstler-Holste

Kinoabend des Zonta Club Goslar
Launig, Informativ, Eindrucksvoll und zuweilen bissig

Mit rund 150 Gästen war der diesjährige Kino- und Themenabend anlässlich des Weltfrauentages ein voller Erfolg. Unter dem Motto „Starke Frauen" zeigte Zonta mit dem hochprämierten Film „Hidden Figures" die Situation afroamerikanischer Frauen in den 1960ger Jahren. In dem autobiographischen Werk bewiesen drei hochbegabte farbige Amerikanerinnen mit ihrer Arbeit für die NASA, dass man Geschlechter- und Rassengrenzen überwinden kann.

Dr. Silke Köstler-Holste, Geschichtslehrerin am CvD Goslar, führte mit einem kurzweiligen und informativen Vortrag in die Historie der Rassentrennung der USA ein. Während der Ausflug in das Frauenbild der 1960ger Jahre anhand der Filmchen von Doris Day zum Schmunzeln anregte, gab es auch Bissiges; „Der Film Hidden Figures ist weder Fiktion noch Vergangenheit", mahnte die Pädagogin, indem sie auf ein ebenso rassistisches wie menschenverachtendes Twitter-Zitat von Donald Trump hinwies, was zu spontanem Applaus führte.
Als zweite Referentin konnte Bianca Schuchhardt gewonnen werden. Die Ingenieurin beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) fasste die Luftfahrt aus weiblicher Sicht zusammen und verblüffte mit dem Namen Beate Uhse, von der kaum bekannt ist, dass sie mal eine Stunt-Pilotin war. Launig erzählt sie von ihren Schwierigkeiten, einen Praktikumsplatz zu bekommen. „Viele Betriebsinhaber lehnten mich ab, weil ich eine Frau war". Immerhin betrage derFrauenanteil in ihrem Beruf, insbesondere bei der „Deutschen NASA", wie sie das DLR nannte, mittlerweile 12 %.

Besondere Erwähnung in ihrem Vortrag fand natürlich Amelia Earhart. Nicht nur, weil Earhart wie Bianca Schuchhardt eine „Zontian" war, die junge DLR-Ingenieurin profitierte auch in besonderer Weise von der Fliegerlegende. Bianca Schuchhardt war nämlich eine der internationalen Preisträgerinnen des „Amelia Earhart Fellowship".
„Ohne dieses Stipendium würde ich heute hier nicht stehen", so die junge Ingenieurin, die sich sodann mit ihrer kleinen, fünf Monate alten Tochter auf dem Arm, von dem anschließenden Film ebenso begeistern ließ, wie die Zuschauer.